AKAMAI TECHNOLOGIES ÜBERNIMMT JANRAIN UND STEIGERT MIT CUSTOMER IDENTITY ACCESS MANAGEMENT DAS DIGITALE VERTRAUEN

Mit der führenden CIAM-Lösung wird Identitätsmanagement zum Eckpfeiler der Echtzeit-Sicherheitskontrollen der Akamai Intelligent Edge Platform

München, DE |

Akamai Technologies (NASDAQ: AKAM), Anbieter der Intelligent Edge Platform zur sicheren Bereitstellung digitaler Erlebnisse, gab letzte Woche die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und eine herausragende Skalierung bei Online-Interaktionen.

Je stärker Unternehmen auf Cloudtechnologien setzen und die Digitalisierung vorantreiben, desto wichtiger werden Websicherheit und Identitätsmanagement, um ihre Betriebsabläufe zu schützen und digitales Vertrauen aufzubauen. Akamai schützt bereits die Websites, Apps und APIs seiner Kunden vor DDoS-Angriffen, Anwendungsschwachstellen, Bots und anderen fortgeschrittenen Bedrohungen – und das bei Hunderten Millionen von Login-Transaktionen, die täglich auf der Akamai Intelligent Edge Platform durchgeführt werden. Durch die Übernahme von Janrain erweitert Akamai sein Portfolio und ermöglicht dadurch seinen Kunden, das digitale Vertrauen ihrer Nutzer zu steigern. Hierzu stellt Akamai eine geschützte und ausfallsichere Umgebung bereit, um vertrauliche Nutzerinformationen zu erfassen und zu speichern. Außerdem lassen sich so Datenschutzkontrollen verwalten, Identitätsbetrug verhindern sowie die Interaktion und die Markentreue steigern.

„Onlinegeschäfte sind eine echte Herausforderung, wenn es an grundlegendem digitalem Vertrauen fehlt“, so Rick McConnell, Vorsitzender bei Akamai Technologies und General Manager der Akamai Web Division. „Die Kombination der Identity Cloud von Janrain mit der Akamai Intelligent Edge Platform schafft eine zusätzliche Sicherheitsebene, mit der unsere Kunden mehr über ihre Endnutzer erfahren und durch die engere Kundenbeziehung potenziell Umsätze steigern können.“

Die Integration der Janrain Identity Cloud in die Akamai Intelligent Edge Platform wird die Sicherheit für CIAM-Kunden in den Bereichen Bot-Management und Bedrohungsinformationen umgehend verbessern. Der Akamai Bot Manager minimiert die Risiken des Missbrauchs von Anmeldedaten, indem Bot-Aktivitäten zum Zeitpunkt der Anmeldung oder Registrierung erkannt und gemanagt werden. Dadurch werden Betrugsversuche verhindert, ohne dass das Nutzererlebnis darunter leidet. Die Bedrohungsinformationen von Akamai helfen Kunden, anhand der Reputationsbewertung und des aufgezeichneten Onlineverhaltens ihrer Nutzer genau zu ermitteln, wer auf die Registrierungs- und Login-Seiten zugreifen darf.

Die integrierte Technologie ermöglicht darüber hinaus adaptive Authentifizierungslösungen, die risikobasiert arbeiten und äußerste Präzision, Skalierbarkeit und Sicherheit bieten. So sind Kunden vor schädlichen Konto-Aktivitäten, wie der Erstellung falscher Konten oder dem Diebstahl von Anmeldedaten, geschützt.

„Janrain konzentriert sich schon lange auf die Entwicklung einer innovativen Lösung, die das digitale Vertrauen durch Authentifizierung und Autorisierung jedes einzelnen Kunden und jedes vernetzten Geräts steigert, das mit dem digitalen Unternehmen interagiert“, erklärt Jim Kaskade, Chief Executive Officer, Janrain. „Indem wir die Skalierung und die Informationsgewinnung der Akamai Intelligent Edge Platform mit der Janrain Identity Cloud kombinieren, können wir ein präziseres und umfangreicheres Identitätsmanagement realisieren und so vertrauenswürdige digitale Erlebnisse bereitstellen, die für jeden Nutzer einmalig sind.“

Janrain ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Portland, Oregon. Die Bartransaktion soll Anfang des ersten Quartals 2019 abgeschlossen werden. Akamai rechnet damit, dass die Übernahme von Janrain zu einer leichten Verwässerung des Non-GAAP-Nettoeinkommens pro Aktie im Bereich von 0,05 bis 0,06 USD für 2019 führen und sich 2020 ertragssteigernd auswirken wird. Die Übernahme wird sich voraussichtlich nicht auf das zuvor veröffentlichte Ziel einer operativen Non-GAAP-Gewinnmarge von 30 Prozent bis 2020 auswirken.

Verwendung von Non-GAAP-Finanzkennzahlen

Zusätzlich zu den Finanzkennzahlen, die auf den Generally Accepted Accounting Principles (GAAP) der USA basieren, bietet Akamai zusätzliche Finanzmetriken an, die nicht gemäß GAAP vorbereitet wurden (Non-GAAP). Die Führungsebene nutzt Non-GAAP-Finanzkennzahlen zusätzlich zu GAAP-Kennzahlen, um die Betriebsergebnisse verschiedener Abrechnungszeiträume miteinander zu vergleichen, um finanzielle und betriebliche Entscheidungen zu treffen, für Planung und Vorhersage, um die Managementvergütung zu messen und um die finanzielle Performance von Akamai zu bewerten. Die in dieser Veröffentlichung verwendeten Non-GAAP-Finanzkennzahlen sind die operative Non-GAAP-Gewinnmarge und der Non-GAAP-Nettogewinn pro Aktie.

Das Management ist der Meinung, dass diese Non-GAAP-Finanzkennzahlen das laufende Geschäft von Akamai auf eine Weise widerspiegeln, die sinnvolle Vergleiche und Analysen von Geschäftstrends ermöglicht und den Vergleich finanzieller Ergebnisse mit anderen Zeiträumen und Branchenkollegen vereinfacht. Die Führungsebene geht weiterhin davon aus, dass Investoren dank dieser Non-GAAP-Finanzkennzahlen die Betriebsergebnisse und Zukunftsaussichten von Akamai auf dieselbe Weise bewerten können wie das Management. Von diesen Non-GAAP-Finanzkennzahlen können Ausgaben und Gewinne ausgeschlossen werden, die ungewöhnlich oder selten sind oder die laufenden Betriebsergebnisse von Akamai nicht widerspiegeln.

Die Non-GAAP-Finanzkennzahlen ersetzen nicht die GAAP-Finanzergebnisse von Akamai und sollten nur als Ergänzung – nicht als Ersatz – der gemäß GAAP vorgestellten Akamai-Finanzergebnisse verwendet werden. Akamai stellt für jede Non-GAAP-Finanzkennzahl, die in Finanzberichten und Investorenpräsentationen verwendet wird, eine Überleitung zu den vergleichbarsten GAAP-Finanzkennzahlen bereit. Diese Überleitung namens „Überleitung von GAAP- und Non-GAAP-Finanzkennzahlen“ finden Sie im Abschnitt „Investor Relations“ der Website von Akamai. Akamai stellt Aussagen zur künftigen Entwicklung in Form von Beratung und anderen Erwartungsäußerungen zur künftigen Performance bereit. Diese Zukunftsaussichten werden auf Non-GAAP-Basis bereitgestellt und können nicht ohne unangemessenen Aufwand zu den GAAP-Kennzahlen übergeleitet werden, da Anzahl und Zeitpunkt der Ereignisse, die sich auf die von Non-GAAP-Kennzahlen ausgeschlossenen Positionen auswirken, nicht vorhersehbar sind. So ist beispielsweise die aktienbasierte Vergütung unvorhersehbar für die performancebasierte Zuteilung durch Akamai, die je nach aktuellen Erwartungen hinsichtlich künftiger Performanceziele deutlich schwanken kann. Die Ausschreibung auf immaterielle Anlagen, Übernahmekosten und Umstrukturierungskosten sind allesamt von Zeitpunkt und Umfang etwaiger künftiger Aktionen abhängig, die sich nur schwer vorhersagen lassen. Darüber hinaus schließt Akamai manchmal bestimmte Positionen aus, die nur unregelmäßig auftreten, was die Vorhersage und Schätzung weiter erschwert. Auch ist es schwierig, die steuerlichen Auswirkungen auf die ausgeschlossenen Positionen vorherzusagen und bestimmte separate Steuerpositionen, wie z. B. die Bearbeitung von Steuerprüfungen oder Änderungen der Steuergesetze, abzuschätzen. Deshalb sind die Kosten, die von Non-GAAP-Vorhersagen ausgeschlossen werden, schwer vorherzusagen, und durch eine Überleitung oder einen Ergebnisbereich könnten Informationen bereitgestellt werden, die nicht präzise oder potenziell irreführend sind. Grundlegende Änderungen an einer der Ausschlüsse können sich deutlich auf unsere Beratung und unsere künftigen GAAP-Ergebnisse auswirken

Im Folgenden finden Sie die Akamai-Definitionen der in dieser Pressemitteilung verwendeten Non-GAAP-Kennzahlen:

Non-GAAP-Ergebnis der Betriebstätigkeit: GAAP-Ergebnis der Betriebstätigkeit, angepasst um die folgenden Positionen: Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte; aktienbasierte Vergütung; Abschreibungen auf aktivierte aktienbasierte Vergütung; Abschreibungen auf aktivierte Zinsaufwendungen; Übernahmekosten; Umstrukturierungskosten; Nutzen aus der Übernahme von Aktivitäten zur Softwareentwicklung; Gewinne und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit der Veräußerung eines Unternehmens; Gewinne und Verluste aus Rechtsstreitigkeiten; Kosten von Professional-Service-Anbietern im Zusammenhang mit nicht routinemäßigen Aktionärsangelegenheiten; Kosten im Zusammenhang mit Stiftungen der Akamai Foundation; Kosten im Zusammenhang mit der internen FCPA-Untersuchung von Akamai; Transformationskosten und andere einmalige oder ungewöhnliche Posten, die von Zeit zu Zeit auftreten können.

Non-GAAP-Betriebsmarge: Non-GAAP-Ergebnis der Betriebstätigkeit, angegeben als Prozentsatz des Umsatzes.

Non-GAAP-Nettogewinn: GAAP-Nettogewinn, bereinigt um die folgenden steuerlich relevanten Posten: Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte; aktienbasierte Vergütung; Abschreibungen auf aktivierte aktienbasierte Vergütung; Übernahmekosten; Umstrukturierungskosten; Nutzen aus der Übernahme von Aktivitäten zur Softwareentwicklung; Gewinne und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit der Veräußerung eines Unternehmens; Gewinne und Verluste aus Rechtsstreitigkeiten; Kosten von Professional-Service-Anbietern im Zusammenhang mit nicht routinemäßigen Aktionärsangelegenheiten; Kosten im Zusammenhang mit Stiftungen der Akamai Foundation; Kosten im Zusammenhang mit der internen FCPA-Untersuchung von Akamai; Transformationskosten; Verluste durch vorzeitige Schuldentilgung, Abschreibungen auf Diskont- und Emissionskosten; Abschreibungen auf aktivierte Zinsaufwendungen; bestimmte Gewinne und Verluste aus Kapitalanlagen und andere einmalige oder ungewöhnliche Posten, die von Zeit zu Zeit auftreten können.

Non-GAAP-Nettogewinn pro Aktie: Non-GAAP-Nettogewinn, geteilt durch die gewichteten durchschnittlichen oder verwässerten ausstehenden Stammaktien. Unverwässerte gewichtete durchschnittliche ausstehende Aktien sind die, die zur Berechnung des GAAP-Reingewinns pro Aktie verwendet werden. Verwässerte gewichtete durchschnittliche ausstehende Aktien werden in der Non-GAAP-Berechnung pro Aktie um die Aktien bereinigt, die Akamai im Rahmen des Anleihen-Sicherungsgeschäfts, das durch die Ausgabe von Wandelanleihen im Wert von 1,15 Mrd. USD mit Fälligkeit 2025 sowie Wandelanleihen im Wert von 690 Mio. USD mit Fälligkeit 2019 abgeschlossen wurde, bereitgestellt würden. Nach GAAP gelten Aktien, die im Rahmen von Sicherungsgeschäften bereitgestellt werden, in der Berechnung der vollständig verwässerten Aktien bis zur Bereitstellung nicht als Verrechnungsaktien. Das Unternehmen würde jedoch einen Nutzen aus dem Anleihen-Sicherungsgeschäft ziehen und die Verwässerung nicht zulassen. Deshalb ist das Management der Ansicht, dass die Bereinigung um diesen Nutzen für eine aussagekräftige Übersicht der operativen Performance sorgt. In Bezug auf die im Jahr 2025 fälligen Wandelanleihen – sofern und solange der gewichtete durchschnittliche Aktienkurs von Akamai nicht mehr als 95,10 USD (anfänglicher Wandlungspreis) beträgt – und in Bezug auf die im Jahr 2019 fälligen Wandelanleihen – sofern und solange der gewichtete durchschnittliche Aktienkurs von Akamai nicht mehr als 89,56 USD (anfänglicher Wandlungspreis) beträgt – wird es keinen Unterschied zwischen verwässerten gewichteten durchschnittlichen ausstehenden GAAP- und Non-GAAP-Stammaktien geben.

Im Folgenden finden Sie die Non-GAAP-Anpassungen sowie die Grundlage für Akamai, diese von den Non-GAAP-Finanzkennzahlen auszuschließen:

Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte: Akamai hat im Zusammenhang mit verschiedenen von Akamai getätigten Übernahmen Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte vorgenommen, die im GAAP-Abschluss enthalten sind. Die Höhe des Kaufpreises einer Übernahme, der den immateriellen Vermögenswerten zugeordnet wird, und die Dauer der damit verbundenen Abschreibungen können erheblich schwanken und sind für jede Übernahme einzigartig. Deshalb schließt Akamai die Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte von seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen aus, um Investoren eine einheitliche Grundlage für den Vergleich der Betriebsergebnisse vor und nach der Übernahme zu bieten.

Aktienbasierte Vergütung und Abschreibungen auf aktivierte aktienbasierte Vergütung: Obwohl die aktienbasierte Vergütung ein wichtiger Aspekt der Akamai-Mitarbeitervergütung ist, variiert der beizulegende Zeitwert zum Gewährungsdatum je nach Aktienkurs zum Zeitpunkt der Gewährung, nach unterschiedlichen Bewertungsmethoden, nach subjektiven Annahmen und nach Vielfalt der Zuteilungsarten. Hierdurch sind Vergleiche zwischen aktuellen und früheren Finanzergebnissen von Akamai nur schwer zu interpretieren. Deshalb hält es Akamai für sinnvoll, die aktienbasierte Vergütung sowie Abschreibungen auf aktivierte aktienbasierte Vergütungen von den Non-GAAP-Finanzkennzahlen auszuschließen, um die Performance des Kerngeschäfts von Akamai hervorzuheben, diese mit der Performancebewertung durch Investoren in Einklang zu bringen und mit den Betriebsergebnissen von Branchenkollegen zu vergleichen.

Übernahmekosten: Die Übernahmekosten umfassen Transaktionsgebühren, Beratungsgebühren, Sorgfaltskosten und andere direkte Kosten im Zusammenhang mit strategischen Aktivitäten. Darüber hinaus werden nachträgliche Anpassungen der ursprünglich von Akamai geschätzten Beträge für bedingte Gegenleistungen und Entschädigungen im Zusammenhang mit bestimmten Übernahmen in den Übernahmekosten erfasst. Diese Beträge werden durch Zeitpunkt und Umfang der Übernahme beeinflusst. Akamai schließt Übernahmekosten aus Non-GAAP-Finanzkennzahlen aus, um aussagekräftige Vergleiche der Betriebsergebnisse von Akamai mit früheren Zeiträumen oder Branchenkollegen zu ermöglichen, da diese Beträge je nach Umfang der Übernahmetransaktionen erheblich variieren und nicht das Kerngeschäft von Akamai widerspiegeln.

Umstrukturierungskosten: Bei Akamai sind Umstrukturierungskosten angefallen, die im GAAP-Abschluss enthalten sind – hauptsächlich im Zusammenhang mit Personalabbau und geschätzten Kosten für den Ausstieg aus Leasingverpflichtungen. Akamai schließt diese Posten bei der Bewertung der laufenden Geschäftsentwicklung von seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen aus, da diese Posten je nach Umfang der Umstrukturierungsmaßnahme erheblich variieren und nicht die erwarteten künftigen Betriebskosten widerspiegeln. Darüber hinaus bieten diese Kosten nicht zwingend einen aussagekräftigen Einblick in die Grundlagen der laufenden oder vergangenen Geschäftstätigkeit.

Abschreibungen auf Diskont- und Emissionskosten sowie aktivierte Zinsaufwendungen: Im Mai 2018 gab Akamai Wandelanleihen in Höhe von 1,15 Mrd. USD mit Fälligkeit 2025 und einem Kuponzinssatz von 0,125 % aus. Im Februar 2014 gab Akamai Wandelanleihen in Höhe von 690 Mio. USD mit Fälligkeit 2019 und einem Kuponzinssatz von 0 % aus. Die kalkulatorischen Zinssätze dieser Wandelanleihen betrugen 4,26 bzw. 3,20 %. Dies ist auf die nach GAAP separat als Eigenkapital zu bilanzierenden Diskonte für die Umrechnungsmerkmale zurückzuführen, die den Buchwert der Wandelanleihen reduzieren. Die Diskonte werden zusammen mit den Emissionskosten der Anleihe als Zinsaufwendung abgeschrieben. Die aus den Non-GAAP-Ergebnissen von Akamai ausgeschlossene Zinsaufwendung setzt sich aus diesen nicht zahlungswirksamen Komponenten zusammen und wird von der Bewertung der operativen Leistung durch das Management ausgeschlossen, da die nicht zahlungswirksamen Aufwendungen nach Ansicht des Managements nicht die laufende operative Leistung widerspiegeln.

Gewinne und Verluste aus Kapitalanlagen: Akamai hat Gewinne und Verluste aus der Veräußerung, aus Marktwertänderungen und aus Wertminderungen bestimmter Kapitalanlagen erfasst. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da die Art der Ereignisse, die zu diesen Beträgen führen, nicht das Kerngeschäft und die laufende operative Leistung von Akamai widerspiegelt.

Kosten für Rechts- und Aktionärsangelegenheiten: Akamai hat Verluste im Zusammenhang mit der Beilegung von Rechtsstreitigkeiten, Kosten von Professional-Service-Anbietern im Zusammenhang mit einer nicht routinemäßigen Aktionärsangelegenheit sowie Kosten im Zusammenhang mit der internen Untersuchung des U.S. Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) verzeichnet. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da die Art der Ereignisse, die zu den Beträgen führen, nicht das Kerngeschäft von Akamai widerspiegelt.

Stiftung der Akamai Foundation: Im zweiten Quartal 2018 entstand bei Akamai eine Belastung für Stiftungen der Akamai Foundation. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da dieser einmalige Aufwand nicht das Kerngeschäft von Akamai widerspiegelt.

Transformationskosten: Akamai verzeichnete Kosten für Professional-Service-Anbieter im Zusammenhang mit internen Transformationsinitiativen zur Verbesserung der operativen Gewinnmargen. Diese Initiativen sind Teil eines geplanten Programms, das die Art und Weise der Geschäftsführung erheblich verändern soll. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da die Ereignisse und Aktivitäten, die zu ihnen führen, selten auftreten und nicht das Kerngeschäft und die laufende operative Performance von Akamai widerspiegeln.

Ertragssteuereffekt aus Non-GAAP-Anpassungen und bestimmten separaten Steuerpositionen: Die oben beschriebenen Non-GAAP-Anpassungen werden auf Vorsteuerbasis ausgewiesen. Der Ertragssteuereffekt aus Non-GAAP-Anpassungen ergibt sich aus der Differenz zwischen GAAP- und Non-GAAP-Ertragssteueraufwand. Der Non-GAAP-Ertragssteueraufwand wird auf Grundlage des Non-GAAP-Ertrags vor Steuern berechnet (GAAP-Ertrag vor Steuern, bereinigt um Non-GAAP-Anpassungen) und schließt bestimmte separate Steuerpositionen (wie die Erfassung oder Auflösung von Wertberichtigungen) aus, sofern vorhanden. Akamai ist der Ansicht, dass die Anwendung der Non-GAAP-Anpassungen und des damit verbundenen Ertragssteuereffekts das Ergebnis seiner Kerngeschäfte hervorhebt.

Die Veröffentlichung enthält Informationen zu zukünftigen Erwartungen, Plänen und Perspektiven der Unternehmensleitung von Akamai, die Prognosen im Rahmen der Safe-Harbor-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 umfassen, einschließlich der erwarteten Vorteile durch die Übernahme. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund verschiedener wichtiger Faktoren erheblich von diesen Prognosen abweichen, u. a., weil die Transaktion nicht zügig oder gar nicht abgeschlossen werden kann, weil die Technologie und Ressourcen von Janrain nicht erfolgreich integriert werden können, weil die Transaktion nicht die erwarteten finanziellen Ergebnisse liefert, weil die Vorteile durch Kombination der Technologien nicht wie erwartet erzielt werden können, oder aufgrund anderer Faktoren, die im jährlichen Geschäftsbericht des Unternehmens im Formular 10-K, den vierteljährlichen Berichten im Formular 10-Q und in anderen, regelmäßig bei der Securities Exchange Commission (SEC) hinterlegten Dokumenten aufgeführt sind.

Über Akamai®

Akamai ermöglicht es den weltweit größten Unternehmen digitale Erlebnisse bereitzustellen und zu schützen. Die „Akamai Intelligent Edge Platform“ umgibt alles – vom Unternehmen bis zur Cloud – damit Kunden ihr Geschäft schnell, smart und sicher umsetzen können. Führende Marken weltweit setzen auf die agilen Lösungen von Akamai, um die Performance ihrer Multi-Cloud-Architekturen zu optimieren. Akamai bringt Entscheidungen, Anwendungen und digitale Erlebnisse näher an Ihre Nutzer als andere Anbieter – und hält Angriffe und Bedrohungen fern. Das Akamai-Portfolio für Website- und Anwendungsperformance, Cloudsicherheit, Unternehmenssicherheit und Videobereitstellung wird durch einen herausragenden Kundenservice, Analysen und Rund-um-die-Uhr-Überwachung der Plattform erweitert. Warum weltweit führende Unternehmen auf Akamai vertrauen, erfahren Sie unter www.akamai.com, blogs.akamai.com, or @Akamai on Twitter. Unsere globalen Standorte finden Sie unter www.akamai.de/locations.