WICHTIG: BITTE AUFMERKSAM LESEN. DIE NUTZUNG DER SOFTWARE SPS UND DNSI VON AKAMAI DURCH DEN KUNDEN UNTERLIEGT DEN NACHFOLGENDEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN.

ENDNUTZER-LIZENZVEREINBARUNG
(Direkt)

DIE VORLIEGENDE ENDNUTZER-LIZENZVEREINBARUNG („VEREINBARUNG“) WIRD ZWISCHEN DEM KUNDEN („KUNDE“) UND AKAMAI TECHNOLOGIES, INC. („UNTERNEHMEN“) GESCHLOSSEN, GILT AB DEM DOWNLOAD-DATUM UND ENTHÄLT DIE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN, GEMÄSS WELCHEN DAS UNTERNEHMEN DEM KUNDEN DIE SOFTWARE BEREITSTELLT.

DURCH SEINE ZUSTIMMUNG WIRD DER KUNDE VERTRAGSPARTEI DIESER VEREINBARUNG UND BESTÄTIGT, AN DIE VORLIEGENDEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN GEBUNDEN ZU SEIN. DER KUNDE STIMMT ZU, DASS DIE VORLIEGENDE VEREINBARUNG WIE JEDER ANDERE SCHRIFTLICHE UND VOM KUNDEN UNTERZEICHNETE VERTRAG DURCHSETZBAR IST. FALLS EIN MITARBEITER ODER AUFTRAGNEHMER („VERTRETER“) DES KUNDEN DIESE VEREINBARUNG IM NAMEN DES KUNDEN EINGEHT, SICHERT DIESER VERTRETER ZU, DASS ER ÜBER DIE ERFORDERLICHE AUTORITÄT VERFÜGT, DEN KUNDEN AN DIE VORLIEGENDEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ZU BINDEN. DURCH KLICKEN AUF DIE SCHALTFLÄCHE „ICH STIMME ZU“ ODER DIE EINGABE VON „JA“ IN EINER ENTSPRECHENDEN AUFFORDERUNG STIMMT DER VERTRETER HIERMIT DEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER VEREINBARUNG IM NAMEN DES KUNDEN ZU.

FALLS DER VERTRETER NICHT ÜBER DIE ERFORDERLICHE AUTORITÄT VERFÜGT ODER NICHT MIT DEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN EINVERSTANDEN IST, DARF ER DER VORLIEGENDEN VEREINBARUNG NICHT ZUSTIMMEN UND DER KUNDE DARF DIE SOFTWARE NICHT NUTZEN.

1. Lizenzgewährung, Einschränkung und Eigentum.

1.1 Umfang. Diese Vereinbarung gilt für die Unternehmenssoftware, wie auf der zutreffenden Bestellung angegeben („Software“), sowie Supportleistungen, die vom Unternehmen an den Kunden lizenziert oder anderweitig verkauft wurden. Die Software und der Support umfassen nicht die Installation, Implementierung, Schulung oder weitere professionelle Services, sofern dies nicht ausdrücklich auf der zutreffenden Bestellung angegeben ist. Das Unternehmen stellt diese Services zu den jeweils geltenden Preisen bereit, und zwar gemäß einer Leistungsbeschreibung, die zwischen den Parteien vereinbart wird.

1.2 Lizenzgewährung. Das Unternehmen kann Ihnen eine unbefristete Lizenz oder eine Lizenz mit bestimmter Laufzeit gewähren. Die Art der Lizenz ist auf der entsprechenden Bestellung angegeben.

1.2.1 Unbefristete Lizenz. Wenn der Kunde eine unbefristete Lizenz erworben hat, erteilt das Unternehmen dem Kunden gemäß den Geschäftsbedingungen dieser Vereinbarung und der zutreffenden Bestellung und vorbehaltlich der Zahlung aller anfallenden Gebühren eine unbefristete (mit Ausnahme der Regelung in Abschnitt 7.2), nicht unterlizenzierbare, nicht-exklusive, nicht übertragbare (mit Ausnahme der Regelung in Abschnitt 11.6 unten), abgabefreie Lizenz für: (i) die Installation und Nutzung der Software (nur in Objektcode-Form) für die internen Geschäftszwecke des Kunden auf der Plattform und nur in Übereinstimmung mit der Dokumentation und/oder allen in der jeweiligen Bestellung angegebenen Einschränkungen sowie (ii) die Nutzung und Anfertigung einer angemessenen Anzahl von Kopien für die internen Geschäfts- und Schulungszwecke des Kunden.

1.2.2 Lizenz mit bestimmter Laufzeit. Wenn der Kunde eine Lizenz mit bestimmter Laufzeit erworben hat, erteilt das Unternehmen dem Kunden hiermit gemäß den Geschäftsbedingungen der Vereinbarung und der Bestellung und vorbehaltlich der Zahlung aller Gebühren eine nicht unterlizenzierbare, nicht-exklusive, nicht übertragbare (mit Ausnahme der Regelung in Abschnitt 11.6 unten), abgabefreie Lizenz während der Laufzeit der Lizenz (wie in der zutreffenden Bestellung angegeben) für folgende Zwecke: (i) Installation und Nutzung der Software (nur in Objektform-Code) für die internen Geschäftszwecke des Kunden auf der Plattform und ausschließlich in Übereinstimmung mit der Dokumentation und/oder Beschränkungen in der zutreffenden Bestellung; sowie (ii) Verwendung und Anfertigung einer angemessenen Anzahl von Kopien für die Dokumentation und die internen Geschäftszwecke und Schulungen des Kunden.

1.3 Lizenzbeschränkungen. Kunden dürfen folgende Handlungen weder selbst vornehmen noch Dritten erlauben: (i) den Quellcode, die interne Struktur, den Grundgedanken oder Algorithmen einer Software oder eines Teils davon disassemblieren, zurückentwickeln, dekompilieren oder versuchen zu ermitteln (abgesehen davon, wenn das geltende Recht Reverse Engineering zum Zwecke der Interoperabilität zulässt); (ii) die Software oder einen Teil davon modifizieren, anpassen, abgeleitete Werke daraus erstellen oder übersetzen; (iii) die Software übertragen, bereitstellen, mieten, leasen, leihen, gegen Gewinn veräußern, verbreiten oder für Timesharing- oder Serviceunternehmensdienste verwenden oder die Software anderweitig verwenden bzw. anderen gestatten, die Software zugunsten von Dritten zu verwenden; oder (iv) sofern nicht in dieser Vereinbarung ausdrücklich gestattet, die Software auf ihren Computersystemen, Servern oder Netzwerken kopieren, installieren oder nutzen. Alle Begrenzungen und Beschränkungen der Software in dieser Vereinbarung gelten ebenfalls für die Dokumentation. Kunden müssen den Urheberrechtshinweis und andere Hinweise, die in der Software oder Dokumentation angezeigt werden, beibehalten und dürfen sie nicht verbergen; dies gilt ebenso für alle Kopien auf jedem beliebigen Medium. Das Unternehmen und seine Lizenzgeber behalten sich alle Rechte vor, die hier nicht ausdrücklich erteilt werden.

1.4 Nutzungsberichte. Der Kunde erkennt an, dass das Unternehmen bestimmte Funktionen in die Software integrieren kann, welche Nutzungsweisen verhindern, die gegen die Gewährungen und Einschränkungen in den Abschnitten 1.2 und 1.3 verstoßen und die Nutzungsberichte per E-Mail an das Unternehmen senden können. Der Kunde darf durch keine Handlung oder Unterlassung seinerseits verursachen, dass solche Nutzungsfunktionen nicht wie vorgesehen funktionieren oder dass solche Berichte nicht pünktlich und korrekt vorbereitet und geliefert werden.

1.5 Eigentum. Diese Lizenz wird nicht zum Verkauf angeboten und überträgt keine Eigentumsrechte an der Software, an der Dokumentation oder am Support. Die Software, die Dokumentation und der Support sind Eigentum des Unternehmens und seiner Lizenzgeber und sind durch Urheberrecht, Gesetze in Bezug auf Handelsgeheimnis und/oder Patentgesetze (einschließlich internationaler Abkommen) geschützt. Der Kunde erhält nur die beschränkten Rechte an der Software, der Dokumentation und dem Support, die in Abschnitt 1.2 dargelegt sind.

2. Support.

2.1 Support. Die dem Kunden im Abschnitt 1.2 der vorliegenden Vereinbarung erteilte Lizenz berechtigt ihn zum Erhalt von Produktupdates sowie Telefon-, Internet- oder E-Mail-basiertem, technischen Support durch das Unternehmen („Support“); detaillierte Informationen finden Sie im Support Services-Programm auf der Website des Unternehmens. Der Support beginnt ab dem Download-Datum und wird für einen Anfangszeitraum von einem Jahr erbracht, sofern in der zutreffenden Bestellung nichts anderes angegeben ist („Support-Laufzeit”). Der Support muss für die gesamte lizenzierte Software vor Ablauf der Support-Laufzeit erneuert werden; die Erneuerung der Support-Laufzeit nur für einen Teil der lizenzierten Software ist nicht gestattet. Wenn der Kunde die Support-Laufzeit ablaufen lässt, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, den Support für den Kunden zu erneuern.

2.2 Produktupdates. Ab der Installation gelten Produktupdates im Rahmen dieser Vereinbarung als „Software“. Das Unternehmen ist nur bis 18 Monate nach dem Datum des letzten großen Softwareupdates verpflichtet, technischen Support für ein großes Softwareupdate zu erbringen. Keine der hier enthaltenen Bestimmungen untersagt dem Unternehmen das Anbieten modifizierter Versionen seiner Software, einschließlich neuerer Versionen, als neue Produkte oder Services gegen eine Zusatzvergütung.

3. Bestellungen, Zahlung und Steuern.

3.1 Bestellungen. Der Kunde gibt eine Bestellung auf, indem er sie an das Unternehmen übermittelt. Jede Bestellung muss mindestens die folgenden Angaben enthalten: (i) Art der bestellten Software und/oder Laufzeit des Supports, wie zutreffend; (ii) Menge; und (iii) Preis. Bestellungen werden erst dann für das Unternehmen bindend, wenn das Unternehmen sie in Schriftform angenommen hat.

3.2 Zahlung. Der Kunde muss an das Unternehmen die Gebühren entrichten, die im zutreffenden Preisangebot des Unternehmens angegeben sind (die „Gebühren“). Sofern im zutreffenden Preisangebot des Unternehmens nichts anderes angegeben ist, (i) sind alle an das Unternehmen zu entrichtenden Rechnungen innerhalb von 30 Tagen ab dem Rechnungsdatum zahlbar; und (ii) alle gemäß der Vereinbarung angegebenen Gebühren und vorgenommenen Zahlungen sind in der vom Unternehmen angegebenen Währung zu entrichten. Zahlungen, die mehr als 30 Tage überfällig sind, enthalten einen Verspätungszuschlag von 1,0 % pro Monat bzw. in der gesetzlich maximal erlaubten Höhe, je nachdem, welcher Betrag geringer ist.

3.3 Steuern. Die Gebühren verstehen sich zuzüglich Steuern. Alle Steuern, Abgaben, Gebühren oder anderen Staatsabgaben (einschließlich Verkauf, Services, Nutzung und Mehrwertsteuer, jedoch ausgenommen Steuern, die auf dem Nettoeinkommen des Unternehmens basieren), die von oder unter einer Regierungsbehörde oder einer entsprechenden Gebietskörperschaft für die Gebühren für die Software auferlegt werden, sind vom Kunden zu tragen und gelten nicht als Anteil, Reduzierung oder Abzug von solchen Gebühren. Alle an das Unternehmen fälligen Zahlungen müssen ohne Abzüge oder Einbehaltung aufgrund von Steuern, Abgaben, Gebühren oder Geldbußen erfolgen, es sei denn, solche Abzüge oder Einbehaltungen sind gesetzlich erforderlich; in diesem Fall muss die jeweils vom Kunden zu zahlende Summe so weit erhöht werden wie erforderlich, um sicherzustellen, dass nach einem solchen Abzug bzw. einer solchen Einbehaltung das Unternehmen eine Nettosumme (ohne damit verbundenen Verpflichtungen) erhält, die der Summe entspricht, die das Unternehmen ohne einen solche Abzug bzw. eine solche Einbehaltung erhalten hätte.

4. Softwaregarantie und Haftungsausschluss.

4.1 Softwaregarantie. Das Unternehmen garantiert, dass die Software für 30 Tage nach dem Download-Datum im Wesentlichen in Übereinstimmung mit der zutreffenden Dokumentation funktionieren wird („Softwaregarantie“). Bei allen Ansprüchen gemäß der Softwaregarantie informiert der Kunde das Unternehmen umgehend schriftlich über seinen Anspruch und, sofern das Unternehmen feststellt, dass es für den Anspruch zuständig ist, (i) unternimmt das Unternehmen wirtschaftlich sinnvolle Anstrengungen, um Fehler in der Software zu korrigieren (ii) oder dem Kunden einen nach vernünftigem Ermessen für den Kunden akzeptablen Plan für die Korrektur eines solchen Fehlers vorzulegen. Die vorgenannte Mängelbeseitigung gemäß der Garantie stellt die gesamte Haftung des Unternehmens und die ausschließliche Abhilfe des Kunden zur Beseitigung von Mängeln gemäß der Softwaregarantie dar. Die Softwaregarantie wurde zugunsten des Kunden eingerichtet. Die Softwaregarantie greift nur, wenn (i) die Software ordnungsgemäß installiert und zu jeder Zeit in Übereinstimmung mit der vorliegenden Vereinbarung und der Dokumentation verwendet wird, (ii) keine Modifizierung, Änderung oder Ergänzung an der Software von anderen Personen als dem Unternehmen oder den autorisierten Vertretern des Unternehmens vorgenommen wurde; und (iii) ein Defekt oder eine Fehlfunktion nicht durch den Kunden, die Einrichtung, die Ausrüstung oder die Software des Kunden bzw. Software oder Ausrüstung eines Drittanbieters entstanden ist.

4.2 Haftungsausschluss. ABGESEHEN VON DER VORSTEHENDEN, AUSDRÜCKLICHEN SOFTWAREGARANTIE UND SOFERN NICHT DURCH ZUTREFFENDE GESETZE UNTERSAGT, SCHLIESSEN DAS UNTERNEHMEN UND SEINE LIZENZGEBER ALLE ANDEREN GARANTIEN IM HINBLICK AUF DIE SOFTWARE, DIE DOKUMENTATION UND DEN SUPPORT, OB AUSDRÜCKLICH ODER STILLSCHWEIGEND, AUS, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND ALLE GARANTIEN, DIE SICH AUFGRUND EINES GESCHÄFTSABLAUFS, DER NUTZUNG ODER DEM HANDELSBRAUCH ERGEBEN SOWIE DIE NICHTVERLETZUNG DER RECHTE DRITTER. AUCH GARANTIERT DAS UNTERNEHMEN NICHT, DASS DIE SOFTWARE DIE ANFORDERUNGEN DES KUNDEN ERFÜLLT ODER ZU BESTIMMTEN NUTZUNGSERGEBNISSEN FÜHRT UND DASS DIE NUTZUNG DIESER SOFTWARE UNUNTERBROCHEN ODER FEHLERFREI IST, DASS PATCHES ODER PROBLEMUMGEHUNGEN BEREITGESTELLT WERDEN ODER DASS FEHLER IN PRODUKTUPDATES BEHOBEN WERDEN. ALLE STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN, DIE NICHT EFFEKTIV AUSGESCHLOSSEN, JEDOCH BEGRENZT WERDEN KÖNNEN, WERDEN AUF 30 TAGE AB DEM DOWNLOAD-DATUM BESCHRÄNKT.

4.3 Nutzung von Blockierungs-Komponenten. BESTIMMTE ELEMENTE DER SOFTWARE WURDEN ENTWORFEN, UM ILLEGALE, UNANGEMESSENE ODER SCHÄDLICHE DOMAINS, ANWENDUNGEN, DATEIEN UND/ODER EINSTELLUNGEN (DIE „BLACKLIST“) ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU BLOCKIEREN, DIE DIE PRODUKTIVITÄT ODER DIE LEISTUNG UND SICHERHEIT IHRES NETZWERKS EINSCHRÄNKEN KÖNNTEN. SIE TRAGEN DIE ALLEINIGE VERANTWORTUNG FÜR DIE AUSWAHL DER BLACKLIST, DIE DIE SOFTWARE IDENTIFIZIERT UND BLOCKIERT. SIE STELLEN DEM UNTERNEHMEN DIE BLACKLIST ZUR VERFÜGUNG UND DAS UNTERNEHMEN UNTERNIMMT ANGEMESSENE ANSTRENGUNGEN, UM DIE ELEMENTE AUF DER BLACKLIST ORDNUNGSGEMÄSS ZU IDENTIFIZIEREN UND ZU BLOCKIEREN. UM ZWEIFEL AUSZUSCHLIESSEN, HAFTET DAS UNTERNEHMEN NICHT FÜR SCHÄDEN, DIE AUS ODER IN VERBINDUNG MIT (I) DER NUTZUNG SOLCHER BLOCKIERUNGS-KOMPONENTEN ODER (II) DER BLACKLIST ENTSTEHEN.

5. Kundengarantien.

5.1 Der Käufer sichert zu und gewährleistet: (i) dass er die Software ausschließlich für seine eigenen internen Geschäftszwecke verwendet und nicht, um kommerzielle Services für andere juristische Personen zu erbringen; (ii) dass er die Software ausschließlich in Übereinstimmung mit der vorliegenden Vereinbarung, der Dokumentation und der zutreffenden Bestellung verwendet und dass er im Falle der Nichteinhaltung dieser Bestimmung für daraus entstehende Schäden aufkommt (einschließlich Anwaltshonorare und -kosten), und (iii) dass er über die erforderliche Autorität verfügt, um dem Unternehmen Zugriff auf die Daten und die weitergeleiteten Daten zu bieten. Der Kunde erkennt an, dass das Unternehmen keine Kontrolle über den Inhalt der Informationen hat, die das Netzwerk des Kunden durchlaufen.

5.2 Die Software leitet eventuell bestimmte Daten („weitergeleitete Daten“) zur Verarbeitung an Server weiter, die Eigentum des Unternehmens sind bzw. der Kontrolle des Unternehmens unterliegen. Diese Server nutzen proprietäre Technologien, um schädliche oder potenziell unerwünschte Inhalte basierend auf den vom Nutzer vorgegebenen Parametern zu identifizieren und zu prüfen. Als Bedingung für die Nutzung der Software und aufgrund seiner Zustimmung zur Vereinbarung muss der Kunde: (i) zusichern und garantieren, dass er gesetzlich befugt und autorisiert ist, auf die weitergeleiteten Daten zuzugreifen und dem Unternehmen den Zugriff bereitzustellen, und stimmt zu, dass er dem Unternehmen auf Anforderung einen Beweis für diese Autorisierung vorlegen wird; (ii) das Unternehmen autorisieren, als sein Datenverarbeitungsagent zu handeln, wie für die Softwarenutzung des Kunden zutreffend; (iii) zusichern, die Quelle der weitergeleiteten Daten im gesetzlich erforderlichen Rahmen über den Umfang und den Zweck der Software zu informieren, was auch die Übertragung der weitergeleiteten Daten an Server außerhalb der Europäischen Union oder anderen Gerichtsbarkeiten, in denen sich der Kunde befindet, umfassen kann; und (iv) zusichern, dass er die Services nur auf legale Weise nutzt.

6. Haftungsbeschränkung.

6.1 Keine Folgeschäden. SOFERN NICHT DURCH GELTENDE GESETZE UNTERSAGT, SCHLIESSEN DAS UNTERNEHMEN UND SEINE LIZENZGEBER JEDE HAFTUNG GEGENÜBER DEM KUNDEN FÜR FOLGE-, SONDER-, NEBEN- ODER INDIREKTE SCHÄDEN IRGENDEINER ART ODER FÜR VERLORENGEGANGENE ODER BESCHÄDIGTE DATEN ODER SYSTEMABSTÜRZE, ENTGANGENE GEWINNE ODER ERSPARNISSE ODER DEN VERLUST VON GESCHÄFTEN AUS ODER IN VERBINDUNG MIT DER VEREINBARUNG ODER DER UNFÄHIGKEIT, DIE SOFTWARE, DIE DOKUMENTATION ODER DEN SUPPORT ZU NUTZEN, AUS. DIE VORSTEHENDEN BESCHRÄNKUNGEN GELTEN AUCH DANN, WENN DAS UNTERNEHMEN AUF DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE, UND ZWAR UNABHÄNGIG DAVON, OB DIESE AUF VERTRÄGEN, UNERLAUBTEN HANDLUNGEN (EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGKEIT UND VERSCHULDENSUNABHÄNGIGER HAFTUNG) ODER EINER ANDEREN RECHTSTHEORIE BASIEREN.

6.2 Begrenzung von Schadensersatz. IN KEINEM FALL ÜBERSTEIGT DIE GESAMTE HAFTUNG DES UNTERNEHMENS ODER SEINER LIZENZGEBER FÜR EINEN ANSPRUCH, UNABHÄNGIG DAVON, OB DIESER AUF VERTRAGSBRUCH, UNERLAUBTER HANDLUNG (EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGKEIT UND VERSCHULDENSUNABHÄNGIGER HAFTUNG) ODER EINER ANDEREN RECHTSTHEORIE BASIERT, DIE SOFTWARELIZENZGEBÜHREN, DIE DER KUNDE IN DEN 12 MONATEN GEZAHLT HAT, DIE DER ERHEBUNG DES ANSPRUCHS VORANGEHEN. DIE SOFTWARE IST NICHT FEHLERTOLERANT UND WURDE NICHT FÜR DIE NUTZUNG IN GEFÄHRLICHEN UMGEBUNGEN ENTWORFEN ODER BEABSICHTIGT, IN DENEN EINE AUSFALLSICHERE LEISTUNG ERFORDERLICH IST (EINSCHLIESSLICH, OHNE EINSCHRÄNKUNG, DES BETRIEBS NUKLEARER EINRICHTUNGEN, DER NAVIGATION ODER KOMMUNIKATION IM LUFTVERKEHR, DER FLUGSICHERUNG, LEBENSERHALTENDER MASCHINEN ODER WAFFENSYSTEMEN), WENN DER AUSFALL DIESER SOFTWARE ZUM TOD, ZU KÖRPERVERLETZUNG ODER ZU SCHWEREN PHYSISCHEN UND UMWELTSCHÄDEN FÜHREN KÖNNTE. ENTSPRECHEND SCHLIESST DIE GEMÄSS DIESER VEREINBARUNG GEWÄHRTE LIZENZ DIE NUTZUNG IN SOLCHEN UMGEBUNGEN AUS UND EINE SOLCHE NUTZUNGSWEISE IST UNZULÄSSIG UND SOMIT UNTERSAGT. DIE PARTEIEN VEREINBAREN, DASS DIESER ABSCHNITT 6.2 EINE ANGEMESSENE RISIKOZUWEISUNG ENTHÄLT UND DASS DIE GEBÜHREN FÜR DIE SOFTWARE, DIE DOKUMENTATION UND DEN SUPPORT OHNE DIE ZUSTIMMUNG DES KUNDEN ZU DIESEN BESCHRÄNKUNGEN HÖHER AUSFALLEN WÜRDEN.

7. Vertragslaufzeit und Kündigung.

7.1 Laufzeit. Diese Vereinbarung bleibt gültig, bis sie in Übereinstimmung mit diesem Abschnitt 7 beendet wird („Laufzeit“).

7.2 Kündigung. Der Kunde kann die vorliegende Vereinbarung jederzeit mittels schriftlicher Mitteilung an das Unternehmen kündigen. Eine solche Kündigung seitens des Kunden geht nicht mit dem Recht auf Rückerstattung oder Abzug von Kosten einher. Neben anderen, gemäß geltendem Recht verfügbaren Rechtsmitteln kann das Unternehmen diese Vereinbarung kündigen, wenn der Kunde einen wesentlichen Verstoß gegen eine der Bedingungen oder Bestimmungen der Vereinbarung begeht und dieser Verstoß, sofern er behoben werden kann, nicht innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt einer schriftlichen Benachrichtigung über den Verstoß behoben wird. Im Falle eines Verstoßes gegen die Abschnitte 1.2 oder 8 oder wenn ein Verstoß nicht behoben werden kann, darf das Unternehmen die Vereinbarung umgehend mittels schriftlicher Mitteilung an den Kunden kündigen.

7.3 Auswirkung der Kündigung. Infolge der Kündigung muss der Kunde alle Kopien der Software zerstören und alle Kopien der Dokumentation und der vertraulichen Informationen, die sich in seinem Besitz befinden, zurückgeben oder zerstören. Die Abschnitte 1.5, 3, 4, 5, 6, 7.3, 8, 9, 10, 11 und 12 gelten auch nach Kündigung so lange fort, wie dies erforderlich ist, damit sie vollständig erfüllt werden können. Die Kündigung ist keine ausschließliche Abhilfemaßnahme und alle anderen Abhilfemaßnahmen bleiben ungeachtet des Eintretens der Kündigung weiterhin verfügbar.

8. Vertrauliche Informationen.

8.1 Während der Laufzeit kann jede Partei („offenlegende Partei“) gegenüber der anderen Partei („empfangende Partei“) vertrauliche und/oder proprietäre Materialien und Informationen („vertrauliche Informationen“) bereitstellen. Alle Materialien und Informationen, die die offenlegende Partei der empfangenden Partei bereitstellt und die zum Zeitpunkt der Offenlegung als „vertraulich“ identifiziert bzw. mit einem ähnlichen Hinweis versehen wurden, sowie alle anderen Informationen, die eine vernünftige Person in einer ähnlichen Lage und unter vergleichbaren Umständen als geheim oder vertraulich behandeln würde, gelten als „vertrauliche Informationen“. Die empfangende Partei wahrt die Vertraulichkeit der vertraulichen Informationen und legt solche Informationen nicht ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der offenlegenden Partei gegenüber dritten Parteien offen. Die empfangende Partei verwendet die vertraulichen Informationen ausschließlich intern für die in der Vereinbarung beschriebenen Zwecke. Die Verpflichtungen in diesem Abschnitt 8 gelten nicht für Informationen, wenn die empfangende Partei kompetent nachweisen kann, dass die jeweiligen Informationen: (i) der allgemeinen Öffentlichkeit ohne Verstoß gegen die vorliegende Vereinbarung bekannt wurden; (ii) von der empfangenden Partei ohne Nutzung von oder Bezugnahme auf die vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei entwickelt wurden; (iii) der empfangenden Partei durch eine dritte Partei offengelegt wurden, die keine Einschränkung geltend gemacht hat; oder (iv) sich vor der Offenlegung in rechtmäßigem Besitz der empfangenden Partei befanden und die empfangende Partei die Informationen weder direkt noch indirekt von der offenlegenden Partei empfangen hat. Die empfangende Partei kann vertrauliche Informationen gemäß gesetzlichen, behördlichen oder gerichtlichen Anforderungen offenlegen, sofern die empfangende Partei die offenlegende Partei unverzüglich über eine solche Anforderung informiert und der offenlegenden Partei eine angemessene Frist ermöglicht, um Einwände gegen eine solche Anforderung zu erheben; jedoch mit der Maßgabe, dass die empfangende Partei die vertraulichen Informationen in folgenden Fällen ohne Benachrichtigung der offenlegenden Partei offenlegen darf: (x) in Verbindung mit der Einhaltung von Exportgesetzen; (y) wie von den anwendbaren Wertpapierrechten oder von einer Wertpapierkommission gefordert; und (z) als Reaktion auf eine Vorladung, die die Offenlegung gegenüber der offenlegenden Partei nicht gestattet. Ungeachtet des Vorstehenden kann die empfangende Partei die vertraulichen Informationen gegenüber ihren Mitarbeitern, Vertretern und/oder Auftragnehmern offenlegen, jedoch nur in dem begrenzten Umfang, der erforderlich ist, um ihre Rechte und Pflichten gemäß dieser Vereinbarungen auszuüben; mit der Maßgabe, dass solche Parteien schriftlich an Geheimhaltungspflichten und Verpflichtungen zur Nichtnutzung gebunden sind, welche die vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei mindestens im selben Maß schützen wie die Vereinbarung.

8.2 Der Kunde erteilt und gewährt dem Unternehmen hiermit das nicht-exklusive, abgabefreie, vollständig bezahlte Recht bzw. die Lizenz, Daten aus dem Netzwerk des Kunden zu erfassen und zu nutzen („Daten“). Die Nutzung solcher Daten kann die Verbreitung von IP-Adressen sowie allgemeiner, statistischer Informationen zur Nutzung bei Administration und Analyse sowie Verbesserung der Software umfassen. Die Nutzung der Software unterliegt zudem der Datenschutzrichtlinie des Unternehmens (zu finden auf der Unternehmenswebsite), sowie den Richtlinien zum Online-Verhalten (zu finden auf der Unternehmenswebsite); beide Richtlinien sind durch Verweis Bestandteil der Vereinbarung. Alle Berichte oder Statistiken, die unter Verwendung der Daten generiert wurden, werden nur dann gegenüber dem Kunden oder dritten Parteien offengelegt, wenn solche Daten in aggregierter Form ohne Abonnenteninformationen bereitgestellt werden.

8.3 Der Kunde stimmt hiermit zu und autorisiert das Unternehmen und/oder seine Dienstleister, die Software auf mutmaßlichen, nicht autorisierten Zugriff oder Missbrauch der Services wie z. B. schädlichen Code zu überwachen und die Maßnahmen zu ergreifen, die dem Unternehmen bzw. seinen Dienstleistern erforderlich scheinen, um diesen nicht autorisierten Zugriff zu verhindern bzw. zu beenden.

9. Identifizierung. Der Kunde gewährt dem Unternehmen hiermit das Recht, den Namen und/oder das Logo des Kunden in Verbindung mit (i) Kundenlisten, (ii) einer Pressemitteilung zur Bekanntgabe der in dieser Vereinbarung geplanten Geschäftsbeziehung mit Zustimmung des Kunden, wobei diese Zustimmung nicht ohne triftigen Grund vorenthalten oder verzögert werden darf, (iii) Regierungsakten, Jahresabschlüssen und/oder Prospekten (iv) sowie jeder Vermarktungsverpflichtung, die im jeweiligen Angebot des Unternehmens angegeben ist, zu verwenden.

10. Audit. Nicht mehr als einmal pro Kalenderjahr und mit angemessener Voranmeldung gegenüber dem Kunden hat das Unternehmen das Recht, während der regulären Geschäftszeiten die Nutzung der Software durch den Kunden zu prüfen, um die Einhaltung dieser Vereinbarung seitens des Kunden sicherzustellen. Der Kunde trägt die Verantwortung für den Kauf nicht lizenzierter Software, die bei der Prüfung entdeckt wird. Wenn bei der Überprüfung festgestellt wird, dass die tatsächliche Anzahl der Instanzen mehr als 125 % der lizenzierten Instanzen der Software beträgt, muss der Kunde dem Unternehmen die Kosten und Ausgaben für die Überprüfung erstatten.

11. Allgemeines.

11.1 Höhere Gewalt. Keine Partei haftet der anderen gegenüber für Verluste, Ansprüche, Schäden oder Verbindlichkeiten, die durch einen Verzug bei der Erfüllung oder die Nichterfüllung der gesamten oder eines Teils der Vereinbarung entstehen (ausgenommen Zahlungsverpflichtungen), sofern und soweit ein solcher Verzug oder eine solche Nichterfüllung im Ganzen oder in Teilen auf Ereignisse, Geschehnisse oder Gründe außerhalb der Kontrolle der betreffenden Partei zurückzuführen sind, die Haftungsfreistellung gemäß diesem Abschnitt 11.1 begehrt, und nicht auf Fahrlässigkeit seitens der betreffenden Partei. Solche Ereignisse, Geschehnisse oder Gründe umfassen ohne Einschränkung höhere Gewalt, Streiks, Aussperrung, Aufruhr, Kriegsereignisse, Terrorismus, Erdbeben, Feuer oder Explosionen; jedoch ist die Unfähigkeit, finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, davon ausdrücklich ausgenommen.

11.2 Gesetzliche Vorschriften; Regierungsaufträge. Der Kunde hält alle Ausfuhrkontrollgesetze und -bestimmungen ein, die von der US-Regierung und allen anderen Ländern oder Staatenorganisationen auferlegt werden, in denen der Kunde arbeitet oder Geschäfte betreibt. Keine Bestimmung in einem US-Regierungsvertrag oder -Untervertrag in Verbindung mit der Vereinbarung gilt als Teil dieser Vereinbarung oder wird dem Unternehmen auferlegt bzw. ist für dieses bindend und diese Vereinbarung stellt keine Zustimmung zu den Bestimmungen einer Regierung dar, die ggf. in einer Bestellung oder anderen Kaufdokumenten enthalten sind bzw. auf die dort verwiesen wird.

11.3 Anwendbares Recht. Die vorliegende Vereinbarung wird in Übereinstimmung mit den Gesetzen des Staates Kalifornien und der Vereinigten Staaten von Amerika interpretiert und ausgelegt, unter Ausschluss des Kollisionsrechts und des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf sowie des Uniform Computer Information Transactions Act. Die Parteien stimmen hiermit der ausschließlichen Zuständigkeit der Gerichte des Bundesstaates Kalifornien oder des United States District Court for the Northern District of California und aller zuständigen Berufungsgerichte zu.

11.4 Verzichterklärung. Keine Verzichterklärung einer Partei bezüglich eines Verstoßes gegen eine Bestimmung dieser Vereinbarung stellt eine Verzichterklärung bezüglich eines vorhergehenden oder nachfolgenden Verstoßes gegen dieselbe oder eine andere Bestimmung dieser Vereinbarung dar.

11.5 Salvatorische Klausel. Falls eine Regelung, Bestimmung oder Bedingung in dieser Vereinbarung in jedem Maße für ungültig, unrechtmäßig oder nicht durchsetzbar erklärt wird, bemühen sich die Parteien nach Treu und Glauben darum, Änderungen zu vereinbaren, die dafür sorgen, dass die in dieser Vereinbarung ausgedrückte Absicht so weit wie möglich gewahrt wird. Falls sich die Parteien nicht auf eine solche Änderung einigen können, wird die ungültige Regelung, Bestimmung oder Bedingung von den übrigen Regelungen, Bestimmungen und Bedingungen abgetrennt, die weiterhin im größtmöglichen gesetzlich zulässigen Umfang gültig und durchsetzbar bleiben.

11.6 Abtretung. Weder die vorliegende Vereinbarung noch Rechte gemäß der Vereinbarung dürfen ohne die vorherige schriftliche Zustimmung durch das Unternehmen in Teilen oder im Ganzen vom Kunden abgetreten oder übertragen werden, ob freiwillig oder kraft Gesetzes, unter anderem durch den Verkauf von Assets, Fusionen, Zusammenschlüsse oder ähnliche Transaktionen. Alle Abtretungen seitens des Kunden ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens sind null und nichtig. Vorbehaltlich der vorhergehenden Bestimmungen ist dieser Vertrag für die Parteien und deren Rechtsnachfolger bindend und wirkt zu ihren Gunsten.

11.7 Mitteilungen. Alle Mitteilungen oder Berichte, die gemäß dieser Vereinbarung erforderlich sind oder erfolgen, bedürfen der Schriftform und gelten als gültig zugestellt, wenn sie an die jeweiligen Vorstandsbüros des Unternehmens und des Kunden unter den oben erstgenannten Adressen geliefert wurden. Beide Parteien dürfen ihre Kontaktinformationen durch eine entsprechende Mitteilung an die jeweils andere Partei in Übereinstimmung mit diesem Abschnitt 11.7 ändern.

11.8 Beziehung der Parteien. Die Parteien bleiben zu jeder Zeit unabhängige Unternehmer und treten Dritten gegenüber als solche auf. Keine Partei hat der jeweils anderen Partei die Berechtigung erteilt, sie in irgendeiner Weise zu binden, und keine der Parteien gibt an, über eine entsprechende Berechtigung zu verfügen. Keine Bestimmung dieser Vereinbarung überträgt einer der Parteien das Recht, als Agent oder gesetzlicher Vertreter der jeweils anderen aufzutreten oder stellt die Parteien als Partner, Miteigentümer oder Joint-Venture-Unternehmer dar. Diese Vereinbarung wird ausschließlich zugunsten der Parteien geschlossen und ist nicht für den Nutzen eines Dritten vorgesehen.

11.9 Einwilligung zur elektronischen Kommunikation. Der Kunde stimmt zu, dass das Unternehmen erforderliche rechtliche Hinweise und weitere Kommunikation über die Software, einschließlich Produktupdates, Sonderangebote, Preis- oder ähnliche Informationen, Kundenumfragen oder Bitten um Rückmeldung per E-Mail senden darf.


11.10 Gesamte Vereinbarung. Diese Vereinbarung, einschließlich aller Preisangebote des Unternehmens, umfasst die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien in Bezug auf den Gegenstand dieser Vereinbarung und ersetzt alle schriftlichen oder mündlichen Kommunikationen, Zusicherungen, Übereinkommen und Vereinbarungen zwischen den Parteien bezüglich des genannten Gegenstands der Vereinbarung vor dem Download-Datum. Diese Vereinbarung kann nur in Schriftform von beiden Parteien geändert, ergänzt oder modifiziert werden.

11.11 Weitere Unterlagen. Keine Regelungen, Bestimmungen oder Bedingungen einer Bestellung, einer Bestätigung oder eines anderen Geschäftsformulars, das der Kunde in Verbindung mit der Software, der Dokumentation und/oder dem Support ggf. nutzt, haben eine Auswirkung auf die Rechte, Aufgaben und Pflichten der Vertragsparteien oder ändern diese Vereinbarung ab, unabhängig davon, ob das Unternehmen gegen solche Regelungen, Bestimmungen oder Bedingungen Widerspruch einlegt. Bestellungen sind nicht stornierbar, nicht erstattungsfähig und nicht umtauschbar.

11.12 Sprache. Diese Vereinbarung wurde in englischer Sprache verfasst und die englische Sprache ist für alle Belange maßgeblich; alle Versionen in anderen Sprachen sind für die Parteien nicht verbindlich.

11.13 Ausfertigungen. Diese Vereinbarung samt Anlagen und Anhängen und alle anderen Vereinbarungen, Instrumente oder Dokumente, die mit dieser Vereinbarung verbunden und durch Verweis in sie einbezogen sind, einschließlich jeder Bestellung, dürfen in mehreren Gleichschriften ausgefertigt werden, wobei jede ausgefertigte Gleichschrift als Original gilt und alle Ausfertigungen zusammen ein und dieselbe Vereinbarung darstellen.

12. Definitionen.

12.1 „Vertreter“ hat die in der Präambel der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.2 „Vereinbarung“ hat die in der Präambel der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.3 „Blacklist“ hat die in Abschnitt 4.3 der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.4 „Unternehmen“ hat die in der Präambel der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.5 „Vertrauliche Informationen“ hat die in Abschnitt 8.1 der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.6 „Kunde“ hat die in der Präambel der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.7 „Daten“ hat die in Abschnitt 8.2 der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.8 „Offenlegende Partei“ hat die in Abschnitt 8.1 der Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.9 „Dokumentation“ bezeichnet Gebrauchsanweisungen, Versionshinweise, Handbücher, „Readme“-Dateien oder andere Materialien und Onlinehilfe-Dateien, welche die Form haben, in der diese Unterlagen in der Regel in Bezug auf die Nutzung der Software zur Verfügung gestellt werden, und die von Zeit zu Zeit aktualisiert werden.

12.10 „Download-Datum“ bezeichnet das Datum, zu dem das Unternehmen dem Kunden die Anmeldeinformationen zur Verfügung stellt, die zum Herunterladen der zutreffenden Software erforderlich sind.

12.11 „Gebühren“ hat die in Abschnitt 3.2 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.12 „Weitergeleitete Daten“ hat die in Abschnitt 5.2 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.13 „Große Update(s)“ umfassen neue Funktionen und werden in Zahlen angegeben, bei denen sich eine der ersten beiden Ziffern einer Version erhöht (z. B. 15.3.0.0 oder 5.4.0.0).

12.14 „Schädlicher Code“ bezeichnet Viren, Würmer, Zeitbomben, Trojaner, Trapdoors und anderen gefährlichen oder schädlichen Code bzw. Dateien, Skripte, Agents oder Programme.

12.15 „Kleine Update(s)“ sind nachfolgende Softwareversionen, die Fehlerbehebungen oder geringfügige Verbesserungen enthalten. Kleine Updates werden durch erhöhte Ziffern ab der dritten Stelle einer Versionsnummer angegeben (z. B. 15.3.1.0 oder 5.4.0.1).

12.16 „Bestellung“ bezeichnet das Dokument mit ausdrücklichem Bezug auf diese Vereinbarung, das der Kunde dem Unternehmen zukommen lässt und mittels dessen der Kunde Softwarelizenzen und Support gemäß den Geschäftsbedingungen dieser Vereinbarung bestellt.

12.17 „Plattform“ bezeichnet die Art der Betriebssystemplattform, wie in der zutreffenden Bestellung angegeben.

12.18 „Produktupdate(s)“ bezeichnet große und kleine Produktupdates.

12.19 „Empfangende Partei“ hat die in Abschnitt 8.1 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.20 „Software“ hat die in Abschnitt 1.1 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.21 „Softwaregarantie“ hat die in Abschnitt 4.1 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.22 „Support“ hat die in Abschnitt 2.1 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.23 „Support-Laufzeit“ hat die in Abschnitt 2.1 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

12.24 „Laufzeit“ hat die in Abschnitt 7.1 dieser Vereinbarung festgelegte Bedeutung.

[Ende der Vereinbarung]