IPv6

Die Internetarchitektur verändert sich gerade wesentlich, da das wichtigste Netzwerkprotokoll, Internet Protocol Version 4 (IPv4), durch Internet Protocol Version 6 (IPv6) ersetzt wird. Diese Veränderung ist notwendig, um das zunehmende Internet-Wachstum unterstützen zu können.

Zeit für eine Umstellung

Mit den letzten IPv4-Adressen, die noch von den Regional Internet Registries vergeben werden, geht die Ära der frei verfügbaren IPv4-Adressen zu Ende. Viele der weltweit größten Mobilfunk- und Breitbandnetze geben immer mehr IPv6-Verbindungen an Ihre Endnutzer aus, da IPv4 immer öfter ressourcenbegrenzte Carrier-Grade-NATs (CGNATs) durchläuft. Das Bereitstellen von Web-Inhalten, Websites und Anwendungen über IPv6 und IPv4 wird zunehmend schwerer. Durch geschickte Planung wird die Umstellung jedoch weder abschreckend noch sorgt sie für Unterbrechungen. Web-fähige Unternehmen müssen bei der Anwendung der Übergangstechnologien für IPv6 jedoch vorsichtig sein, um ihr Publikum auch bei einem IPv4-/IPv6-Internet zu erreichen und gleichzeitig Performance, Zuverlässigkeit und Sicherheit zu erhalten.

Akamai unterstützt seine Kunden bei einem reibungslosen Übergang zu IPv6

Mit Akamai profitieren die Websites der Kunden von einer hohen Performance und einer hochverfügbaren IPv4+IPv6-Bereitstellung ohne erhebliche Veränderungen der ursprünglichen Netzwerkinfrastruktur. Support für die IPv6-Bereitstellung ist in vielen Produkten von Akamai enthalten. Dadurch wird die Umstellung auf IPv6 so einfach wie das Umlegen eines Schalters (wenn IPv6 nicht bereits standardmäßig aktiviert ist). Der Kunde muss vor der Umstellung auf IPv6 lediglich sicherstellen, dass IP-Adressen, die wie Daten behandelt werden (z. B. zur Protokollierung, Ortung und Reputation), IPv6-Adressen richtig verarbeiten.

IPv6-Einführung

Helping Customers Make a Smooth Transition to IPv6
???Watch the Video???

Weitere ausführliche Informationen zur Einführung von IPv6 auf Landes- und Netzwerkebene können Sie unserer Datenvisualisierung entnehmen. Fragen zu diesen Daten richten Sie bitte per E-Mail an stateoftheinternet@akamai.com.

IPv4-Status

Pro Quartal analysiert Akamai die öffentlich verfügbaren Daten von Geoff Huston, Chief Scientist bei APNIC, um zu zeigen, wie viele IPv4-Adressen an allen regionalen Internetregistern (Regional Internet Registries, RIRs) noch verfügbar sind, und wie diese Zahl mit der Zeit immer weiter sinkt. Diese Auswertung wird im Bericht State of the Internet von Akamai veröffentlicht.  Dieser Bericht verfolgt nicht nur den Status von IPv4, sondern nutzt auch die Daten, die von den einzelnen RIRs bereitgestellt werden, um die Abnahme vom IPv4-Adressraum in jeder Region im Laufe des Quartals hervorzuheben. Die Abbildungen unten zeigen die neuesten Berichtergebnisse. Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie unseren aktuellen Bericht herunterladen.

Veränderung der Größe des verfügbaren IPv4-Adresspools an jedem RIR im vierten Quartal 2015. Diese Angaben basieren auf den Daten des APNIC.
Abbildung 2 zeigt, wie sich die Größe des verfügbaren IPv4-Adresspools an jedem RIR im vierten Quartal 2015 verändert hat. Diese Angaben basieren auf den Daten des APNIC.

IPv4-Zuordnung aller RIRs im vierten Quartal 2015
Abbildung 3 zeigt die IPv4-Zuordnung aller RIRs im vierten Quartal 2015.