Edge Side Includes

ESI (Edge Side Includes) ist eine einfache Markup-Sprache, mit der Webseiten-Komponenten für eine dynamische Zusammenstellung und Bereitstellung an der Peripherie des Internets definiert werden.

ESI bietet einen Mechanismus zum transparenten Verwalten von Online-Inhalten über Anwendungsserverlösungen, Inhaltsverwaltungssysteme und Content Delivery Networks. Folglich ermöglicht es ESI Unternehmen, Web-Anwendungen ein einziges Mal zu entwickeln und einen Bereitstellungszeitpunkt zu wählen, zu dem die Web-Anwendung zusammengefügt wird: auf dem Inhaltsverwaltungssystem, dem Anwendungsserver oder dem Content Delivery Network. Auf diese Weise lassen sich Komplexität, Entwicklungszeit und Bereitstellungskosten reduzieren. Die ESI-Spezifikation hat offene Standards und wird unter Beteiligung von Akamai, ATG, BEA Systems, Circadence, Digital Island, IBM, Interwoven, Oracle und Vignette entwickelt.

ESI-Spezifikationen

  • ESI-Sprachspezifikation

    In dieser Spezifikation wird ESI 1.0 definiert, die Edge Side Includes-Sprache. Sie ermöglicht die Inhaltszusammenstellung anhand von HTTP-Stellvertretern durch Bereitstellung einer XML-basierten Sprache mit internem Markup.

    Erfahren Sie mehr
  • Edge-Architekturspezifikation

    In diesem Dokument wird die Edge-Architektur beschrieben, die durch Verwendung von HTTP-Stellvertretern für eine Erweiterung der Web-Infrastruktur sorgt. Dabei handelt es sich um zwischengeschaltete Elemente, die für einen Ursprungsserver handeln.

    Erfahren Sie mehr
  • ESI-Invalidierungsprotokoll

    In dieser Spezifikation wird das ESI-Invalidierungsprotokoll aufgeführt, das für einen engen Zusammenhang zwischen Ursprungsservern und Stellvertretern (auch „Reverse Proxys“ genannt) sorgt.

    Erfahren Sie mehr
  • ESI-Codebeispiele 

    Quellcode- und HTML-Beispiele zur praktischen Nutzung von Edge Side Includes.

    Erfahren Sie mehr
  • ESI-Entwicklerleitfaden

    Umfassende Anleitung zum Implementieren und Testen von ESI mit Akamai EdgeSuite. In dieser Spezifikation wird ESI 1.0 definiert, die Edge Side Includes-Sprache. Sie ermöglicht die Inhaltszusammenstellung anhand von HTTP-Stellvertretern durch Bereitstellung einer XML-basierten Sprache mit internem Markup.

    Erfahren Sie mehr
  • Häufig gestellte technische Fragen zu ESI 

    In dieser Spezifikation wird ESI 1.0 definiert, die Edge Side Includes-Sprache. Sie ermöglicht die Inhaltszusammenstellung anhand von HTTP-Stellvertretern durch Bereitstellung einer XML-basierten Sprache mit internem Markup.

    Erfahren Sie mehr
  • EdgeSuite ESI-Erweiterungen zur ESI 1.0-Spezifikation 

    Spezifikation: Ein kurzer Überblick dazu, wie sich die ESI-Sprache mit EdgeSuite 4.8 erweitern lässt.

    Erfahren Sie mehr
  • ETS-Installationsleitfaden

    Informationen zu Installation und Konfiguration des ESI-Testservers.

    Herunterladen
  • Debuggen von ESI mit ETS

    Handbuch zum Debuggen von ESI-Code mit dem ESI-Testservers.

    Herunterladen

EdgeSuite-Testserver

  • ETS, der ESI-Testserver, ist ein mit Apache und mod_esi entwickelter Reverse Proxy zum Testen von ESI-fähigem Inhalt.

  • ETS für Linux Version 5.3.1.0, kompiliert mit GCC 3.3.4 auf Fedora Core 3

    Herunterladen
  • ETS für Linux Version 5.3.1.0, kompiliert mit GCC 4.1.2 auf Fedora Core 7

    Herunterladen