Akamai dots background

Hybrid Cloud

Nachdem Cloud-Computing sich in der Implementierung von IT-Services als extrem effizient und agil erwiesen hat, lautet die Frage für die meisten Unternehmen nicht, ob Cloud-Computing genutzt werden soll, sondern wie. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für die „Hybrid Cloud“ als optimale Methode zur Ausschöpfung der durch Cloud-Computing generierten Vorteile.

Was ist eine Hybrid Cloud?

Eine Hybrid Cloud ist eine Lösung, die „das Beste aus beiden Welten“ bietet und darauf abzielt, die Vorteile von Public und Private Clouds zu kombinieren:

  • Public Clouds befinden sich im Besitz von Cloud-Computing-Unternehmen und werden von diesen betrieben. Diese Unternehmen stellen ihre Clouds dann allen Kunden zur Verfügung, die für diesen Service zu zahlen bereit sind. Für Unternehmenskunden besteht der Hauptvorteil der Public Cloud in der nahezu unbegrenzten Skalierbarkeit – und das ohne Kapitalinvestitionen.
  • Eine Private Cloud wird nur von einem bestimmten Unternehmen genutzt, wobei dieses Unternehmen meist auch der Eigentümer und Betreiber ist. Eine Private Cloud bietet Unternehmen eine bessere Kontrolle, Sicherheit und Transparenz als eine Public Cloud.
  • Bei einer Hybrid Cloud handelt es sich um eine verteilte Cloud-Computing-Architektur, bei der ein Unternehmen seine Private Cloud durch Ressourcen einer Public Cloud ergänzt, wobei die beiden Clouds bis zu einem gewissen Maß ineinander integriert werden.

Wo liegen die Vorteile einer Hybrid Cloud?

Es gibt zwei Hauptüberlegungen für die Implementierung einer Hybrid Cloud. Zunächst unterstützen die meisten Unternehmen viele verschiedene IT-Workloads, von denen einige extrem sensible Daten und Prozesse enthalten, während andere weniger sensibel sind. Eine gängige Hybrid Cloud-Strategie besteht darin, vertrauliche Daten und Anwendungen auf Private Cloud-Servern bereitzustellen, und weniger kritische Workloads an kostengünstige Public Clouds auszulagern.

Das zweite gängige Nutzungsszenario einer Hybrid Cloud-Infrastruktur ist die Bewältigung von Auslastungsspitzen. Dabei kann die teure Private Cloud so dimensioniert werden, dass sie die typische Serviceauslastung problemlos meistern kann. Im Rahmen eines als „Cloud Bursting“ bekannten Prozesses werden gelegentliche Auslastungsspitzen von wirtschaftlicheren Public Cloud-Ressourcen bewältigt, die auf Abruf verfügbar sind.

So erreichen Sie mit Akamai eine bessere Hybrid Cloud-Investitionsrendite

Bei Unternehmen, die einen Hybrid Cloud-Ansatz für die Bereitstellung von IT-Services an eine verteilte, mobile Belegschaft nutzen, haben die Private Cloud- und die Public Cloud-Komponente etwas gemeinsam: Beide hängen vom Internet als erweiterte Servicebereitstellungsplattform ab. Eine der grundlegenden Herausforderungen beim Cloud-Management besteht also darin, Endnutzern ungeachtet ihres Standorts und des verwendeten internetfähigen Geräts ein zuverlässiges, produktives Cloud-Serviceerlebnis zu bieten.

In diesem Bereich kann Akamai Ihnen helfen, die Investitionsrendite Ihrer Hybrid Cloud zu maximieren. Über unsere globale Plattform zur Beschleunigung von Anwendungen, die mehr als 175.000 Server in über 100 Ländern umfasst, bieten wir Ihnen Cloud-Beschleunigungslösungen mit folgenden Merkmalen an:

  • Schnelleres, zuverlässigeres Erlebnis für Ihre Nutzer mit Cloud-Anwendungen, um eine bessere Serviceakzeptanz und höhere Produktivität zu erreichen.
  • Optimierte Anwendungsbereitstellung in Echtzeit basierend auf verschiedenen Faktoren, wie Netzwerktyp, Netzwerkengpässe. verbundenem Gerätetyp, Browsertyp und mehr.
  • Verbesserte Websicherheit für Ihre Cloud-Anwendungen durch die Abwehr von Angriffen über das Internet.
  • Optimierung der Anwendungs-Performance der Hybrid Cloud über WANs und das öffentliche Internet.

Erfahren Sie mehr über die Hybrid Cloud-Beschleunigungslösungen von Akamai.