Probleme mit Bildgröße und -auflösung

Ob Sie etwas verkaufen, Dienstleistungen anbieten, soziale Medien oder einfach nur Informationen online bereitstellen – Ihre Online-Präsenz und Ihre Inhalte sind nur dann erfolgreich, wenn die Nutzer damit in Interaktion treten. In der Regel machen zufriedene Nutzer den Erfolg einer Website aus.

Bilder helfen dabei, die Interaktion zu fördern, da das Gehirn visuelle Stimuli schneller aufnimmt und verarbeitet als Text. Menschen reagieren von Natur aus besser auf Bilder.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Websitebilder die Interaktion verbessern können:

  • Beiträge mit Fotos erhalten über 50 % mehr Likes auf Facebook.
  • Artikel mit Bildern werden um 94 % häufiger aufgerufen.
  • 63 % der Befragten sind der Meinung, dass die Qualität eines Produktbildes wichtiger ist als die Produktinformation.

Unabhängig vom Zweck der Website ist reiner Text ohne Bilder für Nutzer nicht sonderlich ansprechend.

Dies hat im Verlauf der letzten fünf Jahre dazu geführt, dass größere Bilder verwendet werden. Wie das folgende Diagramm (basierend auf Daten von http://httparchive.org) zeigt, ist die Anzahl der Bilder zwar nahezu gleich geblieben, die Größe hat sich hingegen fast verdreifacht. Inhaltseigentümer versuchen, Websites so ansprechend wie möglich zu gestalten, und machen sich hierbei die Vorteile neuer, hochauflösender Bildschirme zunutze.

Ein zufriedener Nutzer wartet nicht

Image & Video Manager Growth Graph

Neben ansprechenden Inhalten hat sich auch eine verbesserte Website-Performance als wichtiger Faktor für mehr Nutzerinteraktion erwiesen. Die Voraussetzungen für eine gute Performance kollidieren allerdings mit der Bereitstellung hochauflösender Bilder.

Die Bildperformance lässt sich in zwei Hauptbereiche aufteilen: Netzwerk- und Anzeigegeschwindigkeit.

Wir bieten auch Browserlösungen wie responsive Bilder, Lazy Loading und RESS (Responsive and Server-Side Design), um das Laden versteckter Bilder zu verhindern.

Netzwerkperformance

Die goldene Regel zur Verbesserung der Downloadzeit von Bildern besteht darin, die Bytes zu reduzieren. Dies umfasst:

  • Reduzierung der Bildauflösung und der sichtbaren Größe in Pixel durch Anpassung an die Bildschirmabmessungen
  • Reduzierung der Qualität auf ein an die Website angepasstes Maß
  • Auswahl des richtigen Formats für Komprimierung und Übertragbarkeit
  • Anwendung von Farbunterabtastung
  • Verringerung der Gesamtgröße der Datei, um kürzere Ladezeiten zu ermöglichen
Wenn der Nutzer eine schlechte Verbindung wie etwa 3g verwendet, sollten einige der Optimierungen in stärkerem Maße angewendet werden. Sie können beispielsweise Bilder mit niedriger Auflösung senden.

Geräteperformance

Nachdem das Bild an das Gerät gesendet wurde, muss es verarbeitet (dekodiert) und auf dem Bildschirm angezeigt werden. Nicht alle Geräte sind gleich gebaut. Verschiedene Speicher- und Grafikleistungen können eine große Rolle dabei spielen, wie lange das Bild zum Anzeigen benötigt. Alle oben genannten Techniken helfen dabei, den Speicherbedarf eines Bildes zu reduzieren, und können für eine größere Anzeigegeschwindigkeit sorgen.

Ansprechende Bilder + Gute Performance = Zufriedene Nutzer = Erfolgreiche Website

Früher war die Bereitstellung des richtigen Bildes einfach. Heute müssen Tausende von Geräten mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen, verschiedene Netzwerkverbindungen und sogar browserspezifische Bildformate berücksichtigt werden. Dies ist weit vom Stand vor zehn Jahren entfernt, als CRT-Displays und der Klang von 56K-Modems fast alle Nutzer im Internet begleiteten.

Um die Zufriedenheit der Nutzer zu gewährleisten, können Sie nicht auf Bilder verzichten. Dem Image Ihrer Website zuliebe muss die Bereitstellung und Anzeige vielmehr so schnell wie möglich erfolgen.

Erfahren Sie mehr über die Verwaltung von Onlinebildern mit Akamai Image & Video Manager.